Gegenstand der Rahmenvereinbarung ist die Beschaffung von Beratungs- und Unterstützungsleistungen im Rahmen der Projektbegleitung für den Umzug der BITBW

Vergabeart Offenes Verfahren
Aktenzeichen 0230/638
Veröffentlichungsdatum 11.09.2020
Angebotsabgabe 15.10.2020 ▪ 10:00 Uhr
CPV Nummer 79421000-1
79411000-8
Auftragsgegenstand Gegenstand der Rahmenvereinbarung ist die Beschaffung von Beratungs- und Unterstützungsleistungen im Rahmen der Projektbegleitung für den Umzug der BITBW
Ausschreibende Stelle IT-Baden-Württemberg (BITBW), Krailenshaldenstraße 44, 70469 Stuttgart
Ausführungsort IT-Baden-Württemberg (BITBW)
Leistungsumfang und -zeitraum

Gegenstand dieser Ausschreibung ist der Abschluss einer Rahmenvereinbarung für den Bezug von Dienstleistungen, welche im Zusammenhang mit dem Umzug in die Wernerstraße stehen. Die Dienstleistungen sind nur auf Abruf zu erbringen.

Es besteht eine Abnahmeverpflichtung von 70 Personentagen über die gesamte Vertragslaufzeit. Darüber hinaus besteht für die geschätzten Abrufmengen keine Abnahmeverpflichtung. Die Abrufmenge kann sich daher verringern. Hierbei handelt es sich um konservativ geschätzte Werte. Die angegebenen Personentage dienen der Kalkulationsgrundlage.
Da der Bedarf hauptsächlich aus Projektarbeit besteht, ist eine zeitliche Verteilung des Bedarfs auf das Jahr nicht genau planbar. Es ist davon auszugehen, dass die Leistungen an voraussichtlich 3 bis 4 Tagen pro Woche durch einen Berater (m/w/d) zu den üblichen Geschäftszeiten vor Ort (Montag bis Freitag 07:30 Uhr bis 18:00 Uhr) bei der BITBW zu erbringen sind. Ein Remote-Einsatz bedarf der Absprache und ist möglich, insbesondere Aufgrund der aktuellen Landesregelungen zur Eindämmung von COVID-19.
Der Auftragnehmer erbringt für die Auftraggeberin zu oben aufgeführten Punkten Beratungsleistungen durch entsprechend qualifiziertes Personal (m/w/d).
Die verschiedenen Einsatzbereiche, Aufgaben und evtl. geforderte Qualifikationen von Consultants (m/w/d) sind in den Anforderungen der Ausschreibung näher beschrieben.

Die Rahmenvereinbarung beginnt mit Zuschlagserteilung und beträgt, sofern vorher keine Kündigung erfolgt, zunächst 1 Jahr (Mindestvertragslaufzeit). 
Die Auftraggeberin behält sich vor, die Rahmenvereinbarung 2 mal um jeweils 1 Jahr zu verlängern (optionale Vertragszeiträume). 
Die Mindestvertragslaufzeit verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, sofern nicht drei Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit eine Kündigung durch die Auftraggeberin erfolgt. Für den zweiten optionalen Verlängerungszeitraum gilt selbiges.
Die Auftraggeberin teilt dem Auftragnehmer 3 Monate vor Ablauf der regulären Vertragslaufzeit mit, ob die Option gezogen wird und sich die Rahmenvereinbarung somit für ein weiteres Jahr verlängert. Für die weiteren optionalen Verlängerungen gilt selbiges. 
Die Rahmenvereinbarung endet in jedem Fall mit dem Erreichen der maximalen Gesamtauftragsgrenze von 200.000 € netto bzw. 238.000 € brutto (inkl. optionaler Leistungen).
Vom Vertragsende unberührt bleibt die Verpflichtung des Auftragnehmers zur vertragskonformen Leistungserbringung der im Vertragszeitraum erfolgten Beauftragungen.

 

Sonstiges Alle weiteren Informationen sind in den Vergabe- und Vertragsunterlagen enthalten und können bei Interesse über das Vergabeportal abgerufen werden.
Zum Seitenanfang